GT Open Hockenheimring

DAS RENNEN – Es ist eine große Schlacht am Anfang, in der Matt Griffin in der ersten Kurve den Polizisten Onslow-Cole überholt und die Führung übernimmt. Dritter ist Dontje, dann di Folco, Rueda, Grenier, Khodair, Costa und Kodrić. In allen Abteilungen herrschen enge Kämpfe, und in Runde 2 stoßen Liang und Rovera in Kurve 6 ziemlich heftig zusammen, wodurch das Sicherheitsauto ausfällt. Rovera ist in Ordnung, wird aber zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Das Rennen wird in Runde 5 fortgesetzt, wobei sich die Positionen nicht wesentlich ändern und die Lücken klein bleiben. Es gibt einen schönen Kampf um den 6. Platz zwischen Costa, Grenier, Khodair, Kodrić und Wilkinson sowie zwischen Schandorff und Jäger. Roda führt in der Am-Klasse bis zur ersten Runde, in der er im Kies festsitzt. In Runde 16 öffnet sich das Fenster für den Fahrerwechsel, wobei Rueda, Froggatt, Ramos und Wilkinson als erste anhalten. Die drei Spitzenreiter (nur 6 Sekunden) fahren spät (Runde 21) und im Grunde genommen zusammen. XBei allen Fahrerwechseln führt Cameron nur mit 1,3 Sekunden Vorsprung auf Saravia, gefolgt von Pierburg als Drittem (-6 s), Chaves und Altoè (-9 s) und weiteren Überraschungen, Ward, Turner, Siedler und Hahn. In Runde 24 stiehlt Saravia Cameron die Führung. Die schönste Schlacht findet zwischen Chaves und Altoè statt, aber der Italiener verliert beinahe das Auto, als er in Runde 26 weit fährt. Dennoch schafft er es eine Runde später, zu überholen und Vierter zu werden. Er wird in der letzten Runde weiter klettern und Pierburg als Dritter passieren, aber eine 3-Sekunden-Strafe für das Streckenlimit lässt ihn auf den fünften Platz fallen. Ebenso spannend ist der Kampf um den 7. Platz . Siedler überholt Turner in den Schlussrunden.
GT Open 2019 95

Author: Heinz Mösinger